Home » Technik » Mit einem E Surfboard rasantes Wellenreiten genießen

Mit einem E Surfboard rasantes Wellenreiten genießen

Wer gerne surfen möchte, der braucht dafür auch das entsprechende Gewässer. Schließlich ist das A und O beim Surfen die Wellen. Je höher diese sind, umso höher ist auch die Geschwindigkeit beim Surfen und es erhöht auch den Spaßfaktor. Sind jetzt die Wellen nicht so hoch oder möchte man bei der Geschwindigkeit nachhelfen, so bietet sich ein E Surfboard an. 

Was ist ein E Surfboard?

Wenn beim Surfen die Rede von einem Surfboard ist, so wird jeder sofort ein Bild im Kopf haben. Doch um was handelt es sich bei einem E Surfboard? Schaut man sich ein solches Surfboard an, so wird man auf der Oberseite keine Unterschiede erkennen können. Ganz anders sieht es aus, wenn man sich die Unterseite vom Board anschaut. Hier wird man nämlich reichlich Technik, unter anderem in Form von einem Antrieb feststellen können. Gerade dieser Antrieb sorgt dafür, unabhängig von den Verhältnissen im Wasser, das man hier eine ordentliche Geschwindigkeit erreicht. Je nach Modell ist hier eine Geschwindigkeit von bis zu 20 km, teils sogar bis zu 50 km in der Stunde möglich.

Infos zum E Surfboard

Wenn es um den Antrieb von einem E Surfboard geht, so gibt es hier unterschiedliche Arten von einem Antrieb. Beim Antrieb kann man wählen zwischen Jet und Propeller. Je nachdem für was für einen Antrieb man sich entscheidet, hat man nicht nur Unterschiede bei der Geschwindigkeit. Sondern vielmehr wirkt sich der Antrieb auch auf Handhabung vom Surfboard aus. Bei einem Je-Antrieb muss man zum Beispiel mit einem Rückstoß rechnen. Die Energie die man für den Antrieb braucht, kommt aus einem Akku. Dieser ist ebenfalls an der Unterseite vom Surfboard verbaut. Der Akku kann jederzeit bei Bedarf aufgeladen werden. Je nach Modell unterscheidet sich die Größe vom Akku, hinsichtlich der Leistungsfähigkeit.

Das muss man wissen zum E Surfboard

Gerade im Zusammenhang mit einem Surfboard mit einem Antrieb, muss man natürlich auch ein paar Punkte beachten. So hat man hier nämlich beim Surfboard ein deutlich höheres Gewicht, als bei einem Surfboard ohne Antrieb. Gerade beim Transport muss man das beachten, man muss aber auch in diesem Zusammenhang wissen, dass sich das Gewicht auf das Surfverhalten im Wasser sich auswirkt. So kann hier ein, gerade in der Anfangszeit einem die Steuerung im Wasser etwas schwerfallen. Auch muss man natürlich im Gebrauch vom E Surfboard immer die Haltbarkeit der elektrischen Energie in seinem Akku im Blick haben. Diese kann je nach Modell unterschiedlich ausfallen, wenn es um die Reichweite geht.